Zur Ratgeber Startseite Zurück zum Betreibungsschalter Plus

Unsere Partner:

Coop Rechtsschutz Sage Deltavista

Reaktion des Schuldners - Rechtsvorschlag
Der Schuldner hat nun die Möglichkeit, auf den Zahlungsbefehl zu reagieren. Dafür steht ihm eine zehntägige Frist zur Verfügung. Der Schuldner kann die Forderung selbstverständlich bezahlen (Idealfall), ansonsten hat er die Möglichkeit, die Vorlage des Forderungstitels (z.B. Schuldanerkennung, Bestellung, Lieferschein, Verträge usw.) zu verlangen. Er kann bei der Aufsichtsbehörde Beschwerde über die betreibungsrechtlichen Vorschriften bezüglich Inhalt, Form und Art der Betreibung einreichen, er kann Rechtsvorschlag erheben oder auch nicht reagieren.

Kommt der Schuldner dem Zahlungsbefehl nicht nach und erhebt er auch keinen Rechtsvorschlag, wird der Zahlungsbefehl rechtskräftig. Mit diesem Vollstreckungstitel steht Ihnen der Weg zur Fortsetzung der Betreibung offen. Verlangt der Schuldner die Vorlage von Beweismitteln, werden Sie vom Betreibungsamt avisiert und müssen innerhalb von zehn Tagen die Beweismittel vorlegen.

Legt der Schuldner Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde ein, hat diese keine aufschiebende Wirkung, es sei denn, die Aufsichtsbehörde gewährt dem Schuldner diese. Sie können deshalb nach Ablauf der zwanzigtägigen Zahlungsfrist die Betreibung fortsetzen.

Erhebt der Schuldner Rechtsvorschlag, bestreitet er die Forderung. Wollen Sie nun die Betreibung fortsetzen, müssen Sie den Rechtsvorschlag beseitigen. Dazu gibt es die vier Wege Rückzug des Rechtsvorschlags, Anerkennungsklage, Provisorische Rechtsöffnung, Definitive Rechtsöffnung (Ausnahme).

Collecta Online Logo © COLLECTA ONLINE · IMPRESSUM · NUTZUNGSBESTIMMUNGEN & AGB · KONTAKT · FÜR FIREFOX, SAFARI, IE 8 ODER NEUER